Luca Di Fulvio

Der Junge, der Träume schenkte

Ein ergreifender Roman

 

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 22.07.2011

Verlag : Bastei Lübbe

Flexibler Einband: 783 Seiten

 

 

New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie kommen aus dem tiefsten Süden Italiens – mit dem Traum von einem besseren Leben in Amerika. Doch in der von Armut, Elend und Kriminalität gezeichneten Lower East Side gelten die gnadenlosen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten. So wie der junge Natale, dem überdies ein besonderes Charisma zu eigen ist, mit dem er die Menschen zu verzaubern vermag ...

 

Inhalt:

 

Cetta ist eine vierzehnjährige Italienerin, die vergewaltigt wird und einen Jungen zur Welt bringt, mit dem sie im Dezember 1908 ganz allein nach Amerika flieht, um der Armut in Italien zu entkommen. Schon auf der Schiffsreise muss sie ihren Körper an den Kapitän verkaufen, um ihre Überfahrt zu bezahlen. Kaum in New York angekommen, der Sprache nicht mächtig und ohne Geld, bleibt ihr nichts anderes übrig, als sich einem Zuhälter zu beugen und als Prostituierte zu arbeiten, um sich und ihren Sohn durchzubringen.

 

Das Kind ist Cettas ein und alles, und als man ihr den Jungen wegnehmen will, wehrt sie sich wehement dagegen und kann sich durchsetzen. Sie wird ihr Kind erziehen und niemand sonst.

 

Natale, das blonde Baby mit dem dunklen Augen, soll Amerikaner werden. Und so bekommt der Junge durch den Übersetzer gleich bei der Einwanderung einen amerikanischen Namen: Christmas.

 

Christmas und Cetta kommen bei einem alten italienischen Ehepaar unter. Zusammen mit den beiden Alten, die die Rolle der Großeltern für Christmas übernehmen, leben Cetta und ihr Sohn in einem heruntergekommenen Zimmer, lernen die englische Sprache und glauben weiter an den amerikanischen Traum.

 

Cetta arbeitet in einem Bordell, Christmas wird von seinen neuen Großeltern betreut, während seine Mutter den Lebensunterhalt verdient.

 

Als Christmas ein Teenager ist, träumt er von einer eigenen Gang. Durch seine erfundenen Geschichten macht er die Leute glauben, der Anführer der „Diamond Dogs“ zu sein und verschafft sich so Respekt in seinem Viertel. Wer Christmas begegnet, wundert sich nicht nur über seinen Namen, sondern ist auch dem Charme des Jungen und seinem Auftreten erlegen.

 

Als Christmas Ruth, der Tochter einer jüdischen, wohlhabenden Familie nach einer Vergewaltigung und schweren Körperverletzung das Leben rettet, beginnt die eigentliche Hauptgeschichte. Christmas verliebt sich in Ruth, die jedoch schwer traumatisiert ist und sich von der Welt abkanzelt. Dennoch will Christmas immer für sie da sein, zeigt unendliche Geduld und träumt von einem gemeinsamen Leben mit Ruth. Die unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, aus denen die beiden stammen, führen jedoch dazu, dass die Wege der beiden Kinder sich trennen. Wobei Christmas und Ruth sich auch in den folgenden Jahren nicht vergessen können.

 

Christmas arbeitet lange daran seinen Traum, ein richtiger Amerikaner zu werden und der Armut zu entkommen, zu verwirklichen. Viele Male spielt das Schicksal ihm übel mit und legt ihm Steine in den Weg, oft gibt er auf und lässt sich in den Abgrund reißen.

 

Manchmal aber tritt er der Gewalt und dem Bösen mit List entgegen, und so hören auch die einflussreichen Verbrecher bald von ihm.

 

Christmas lernt das Leben auf jeder Seite kennen. Mal ist er oben, dann wieder ganz unten und man muss fürchten, der Junge rutscht ab, und man hofft auf jeder einzelnen Seite des Buchs, dass Christmas es wieder schaffen wird, sich aufzurichten und weiter für seinen Traum zu kämpfen.

 

Auf knapp 800 Seiten erlebt der Leser mit Christmas dessen Geschichte hautnah mit. Von der ersten bis zur letzten Seite ist man gespannt und fiebert mit Christmas und Cetta mit. Man fühlt sich in die 20 Jahre im Leben der beiden hineinversetzt, als wäre man jemand aus der näheren Umgebung. Sie wachsen einem ans Herz - auch Santo, Christmas´ Freund und das zweite Mitglied der Diamond Dogs, Sal, der muffige und grantige Zuhälter Cettas, und all die anderen New Yorker.

 

Die Geschichte ist in mehrere Erzählstränge unterteilt. Die Vergangenheit, begonnen 1906, wo es um Cetta als Junges Mädchen geht, als sie noch in Italien lebt und mit ihrer Familie einem Gutsherren dienen muss, bis in die Gegenwart um 1920 bis 1928. In dieser Zeit wiederum erfährt der Leser nicht nur von Christmas, sondern auch von Ruths Leben in den Jahren nach dem schweren Verbrechen, das sie verarbeiten muss und daran zerbricht.

 

Selbst über Bill, der sich an Ruth vergangen und damit das Leben des Mädchens und sein eigenes zerstört hat, wird viel und ausführlich berichtet – und zeigt die abstoßende Seite der ganzen Geschichte überdeutlich.

 

"Der Junge, der Träume schenkte" ist durchweg unterhaltsam, spannend, traurig, humorvoll und jederzeit voller Leben. Ein ergreifender Roman - wunderschön, packend; ihn zu lesen macht einfach glücklich und zufrieden.

 

Go to top