Klaus Peter Wolf

Ostfriesen-Feuer

Thriller –

Nicht nur für Kenner der Ostfriesen-Reihe!

 

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 20.02.2014

Verlag : FISCHER Taschenbuch

Flexibler Einband: 510 Seiten

 

Dieser Mörder sucht die Öffentlichkeit.
Er deponiert seine Leichen an Orten,
an denen sich viele Menschen begegnen.
Der achte Fall für Ann Kathrin Klaasen.

Das traditionelle Osterfeuer fiel in diesem Jahr etwas anders aus als sonst. Denn aus den verkohlten Resten ragten am nächsten Morgen menschliche Knochenreste. Als eine weitere Leiche auf einem Spielplatz gefunden wird, ahnt Ann Kathrin Klaasen, dass dieser Mörder nicht einfach nur tötet. Er inszeniert seine Morde regelrecht und will die Welt daran teilhaben lassen.
Wer ist der Nächste?

 

Inhalt:

 

Ann Kathrin Klaasen und Frank Weller heiraten endlich!! Nach der Trauung im Ostfriesischen Teemuseum in Norden und einer kleinen Feier bei sich zu Hause stoßen sie abends beim Osterfeuer mit Kollegen und Freunden noch einmal auf das Ereignis an. Eigentlich soll es dann am nächsten Tag in die Flitterwochen gehen. Doch daraus wird leider nichts: Das abgebrannte Osterfeuer fördert nämlich die verkohlten Überreste einer Leiche zutage - männlich und gevierteilt, wie sich bald herausstellt.

 

Auch die Identität des Opfers ist rasch bekannt und eine fieberhafte Suche nach Täter und Motiv beginnt. Noch ahnt niemand, wie stark Ann Kathrin persönlich von den dramatischen Ereignissen betroffen sein wird, die ihr Übermenschliches abverlangen werden.

 

Als eine weitere Leiche - diesmal ist sie weiblich - unter einer Hüpfburg auf Norderney gefunden wird, kommt die Kommissarin immer mehr zu der Überzeugung, dass es zwischen den beiden Morden ebenso eine Verbindung geben muss wie zu einem länger zurückliegenden, wenn auch ganz anders gelagerten Todesfall.

 

Für sie kristallisiert sich als Urheber dieser öffentlichkeitswirksam inszenierten Taten jemand heraus, der einen persönlichen Rachefeldzug führt. Sie hat es jedoch schwer, für ihre These bei den Kollegen Gehör zu finden und unternimmt immer wieder Alleingänge, die sie in Gefahr bringen.

 

Hinzukommt, dass das gesamte Team unter Schock steht: Ihr väterlicher Chef Ubbo Heide ringt nach einer Messerattacke von drogenabhängigen Jugendlichen mit dem Tod!
Die dramatische Entwicklung der Ereignisse bringt die Kommissarin an ihre physischen und psychischen Grenzen. Und dann gibt es auch noch ein drittes Todesopfer.


Obwohl immer wieder aus Täter-Sicht erzählte Passagen eingeschoben werden, durch die der Leser mehr Hintergrund-Informationen bekommt als die Ermittler, bleibt dessen Identität doch bis ganz zum Schluss offen.

 

Resümee:

 

Der Leser blickt in menschliche Abgründe, erlebt menschliche Schwächen und Schicksale und trifft auf gestörte Persönlichkeiten. Dabei wird aus wechselnden Perspektiven erzählt und es fehlt beileibe nicht an unterhaltsam-komischen Elementen. Kurz: Man fühlt sich mitten ins pralle ostfriesische Leben versetzt, das manchmal mörderisch hart sein kann.

 

Während dieser Band in sich abgeschlossen ist und kein Vorwissen aus bestehenden sieben Büchern der Kathrin-Klassen-Reihe voraussetzt, trifft so mancher Leser wieder auf alte fiktive Bekannte, wie das gesamte Ermittlerteam, aber auch real existierende Personen und Örtlichkeiten wie z.B. Holger Bloem vom Ostfriesland Magazin (OMA) und das Café ten Cate mit seinen Marzipan-Köstlichkeiten (allein schon bei deren Beschreibung läuft einem das Wasser im Munde zusammen!).

 

Da Ubbo Heide als ordnendes Element und ruhender Pol diesmal ausfällt, herrscht in der Polizeistation manchmal Anarchie: Eigenmächtige und daher unkoordinierte Handlungen bis hin zu einer Dienstreise Ruppert's nach Mallorca, wo er nackte Busen signiert, sind ebenso an der Tagesordnung wie Führungsquerelen und Planlosigkeit.

 

Meinungen zum Buch:

 

»Die raffinierte Mischung aus Abscheu vor abstrusem Mordgemetzel und Lebenslust an ostfriesischer Gemütlichkeit macht die ungeheure Sogwirkung dieses Krimis aus. Wolf gelingt es, einen wunderbaren Spannungsbogen zwischen Normalität und nacktem Grauen aufzubauen.«
Elisabeth Höving, Der Westen


»Klaus-Peter Wolf ist es auf beeindruckende Weise gelungen, dem Krimi die ausreichende Spannung zu geben, um ein fesselnder seiner Sorte zu sein, vergisst dabei aber nicht die kleinen Nebengeschichten zum Schmunzeln.« Christian Behrends, Ostfriesisches Tageblatt


»Er ist nah dran an seinen Figuren, blickt dorthin, wo es weh tut und lässt uns in die Abgründe der menschlichen Seele blicken.«
Hamburger Abendblatt


»Seine Krimis bieten nicht nur beste Unterhaltung, sondern erzählen auch viel von Land und Leuten, sind atmosphärisch, spannungsvoll und facettenreich.«
Schweriner Volkszeitung, Norddeutsche Neueste Nachrichten, Flensburger Tageblatt, Schleswig-Holsteinische Landeszeitung

»Geschickt führt Wolf auch dieses Mal den Leser auf die falsche Fährte und lässt ihn tief und realistisch in die Abgründe der menschlichen Existenz blicken.« Yvonne Stock, Nordsee-Zeitung


Hier gibt es vorab ein paar Seiten, die neugierig machen auf mehr!

 

Go to top