Mary Simses

Der Sommer der Blaubeeren

Roman

 

Verlag: Blanvalet

Deutsche Erstausgabe,

Erschienen am 21. April 2014

Seitenzahl: 415

 

 

Kurz vor ihrer Hochzeit fährt die New Yorker Anwältin Ellen Branford in den abgelegenen Küstenort Beacon, um den letzten Wunsch ihrer Großmutter zu erfüllen. Sie soll einen Brief überbringen und hofft, die Angelegenheit schnell erledigen zu können. Doch schon bald ahnt sie, dass sich dahinter viel mehr verbirgt. Denn inmitten von Blaubeerfeldern wartet eine alte Geschichte von Liebe und verlorenen Träumen auf Ellen – die ihr zeigen wird, dass man manchmal all seine Pläne über den Haufen werfen muss, um das wahre Glück zu finden …

 

Und darum geht’s in dem Roman:


Ein Geheimnis aus der Vergangenheit. Ein Weg in die Zukunft…
Mary Simses erzählt in ihrem Debüt „Der Sommer der Blaubeeren“ die Geschichte zweier Menschen, die füreinander bestimmt sind, aber erst auf Umwegen zueinander finden. Ellens Lebensweg scheint vorgezeichnet: Sie ist Mitte dreißig, erfolgreiche Anwältin in New York und mit einem angesehenen Anwaltskollegen verlobt.

 

Kurz vor ihrer Hochzeit fährt Ellen in einen abgelegenen Küstenort, um den letzten Wunsch ihrer Großmutter zu erfüllen: Sie soll einen Brief überbringen. Inmitten von Blaubeerfeldern wartet eine alte Geschichte von Liebe, verlorenen Träumen und verpassten Chancen auf Ellen, die ihr zeigen wird, dass man manchmal all seine Pläne über den Haufen werfen muss, um das wahre Glück zu finden.

 

In drei Monaten soll die Hochzeit von Ellen Branford mit dem aufstrebenden Politiker und Juristen Hayden Croft stattfinden und zu dem Society-Ereignis der Saison werden. Zuvor will Ellen jedoch einen Brief ihrer verstorbenen Großmutter überbringen. Der Empfänger ist ein gewisser Chet Cummings in Beacon, Maine, einem kleinen Ort am Meer, in dem Ruth als junge Frau lebte und der für seine Blaubeeren berühmt ist.

 

Maximal zwei Tage will Ellen dort verbringen. Es soll ein kurzer Ausflug ihrer Großmutter zuliebe werden, doch dann kommt alles anders als gedacht. Gleich an ihrem ersten Tag stürzt Ellen von einem baufälligen Steg ins Meer und wird von einem Einheimischen vor dem Ertrinken gerettet.

 

So tritt Roy plötzlich in ihr Leben und scheint die nächsten Tage auch nicht mehr daraus verschwinden zu wollen – Roy, der sie aufregt, nervt, ein einfacher Zimmermann ist und überhaupt so unglaublich kleinstädtisch wirkt. Genauso wie der ganze Ort, in dem einfach nichts funktioniert und in dem sie mit ihren Designer-Klamotten alle Blicke auf sich zieht. Auch ihre Versuche, Chet Cummings den Brief ihrer Großmutter zu überbringen scheitern.

 

Als Ellen den Brief schließlich liest, erfährt sie, dass er und ihre Großmutter einst ein Liebespaar waren, bis Ruth ziemlich überstürzt die Beziehung beendete und nach Chicago zog. Ellen wird neugierig und will jetzt mehr über die Vergangenheit ihrer Großmutter erfahren: Sie versucht zu ergründen, was genau es war, das Ruth und Chet auseinander brachte und welche Rolle dabei eine verlassene Blaubeerfarm spielte.

 

Durch ihre spektakuläre Rettung vor dem Ertrinken wird Ellen in Beacon zu einer lokalen Berühmtheit, die überall als Überlebende gefeiert wird. Sie lässt sich wohl oder übel von der Herzlichkeit der Menschen mitreißen, und nach und nach bröckelt ihre steife Manhattan-Fassade. Sie kommt Roy bei einem Dartwettbewerb näher und entdeckt schließlich, dass er der Neffe des vor Kurzem verstorbenen Chet Cummings ist.

 

Über die Liebesgeschichte ihrer Vorfahren spüren Roy und Ellen eine tiefe Verbundenheit, doch Ellen ist hin und her gerissen zwischen ihren Gefühlen für Roy, ihrem Verlobten Hayden und dem ihr vorgezeichneten Lebensweg. Je mehr sie und Roy über die unglückliche Liebesgeschichte von Ruth und Chet herausfinden, desto klarer spürt Ellen, wem ihr Herz wirklich gehört, wo sie leben will und dass man im Leben manchmal alles über Bord werfen muss, um sein Glück zu finden.

 

"Ein Buch, das der Seele guttut – und nebenbei […] Lust macht auf alte Lieder, köstliche Gerichte und sicher auf die ersten Blaubeeren des Sommers!"

Laviva (16.04.2014)

Go to top